• images/slider01/permanentmakeup01.jpg
  • images/slider01/permanentmakeup02.jpg
  • images/slider01/permanentmakeup03.jpg
  • images/slider01/permanentmakeup04.jpg
  • images/slider01/permanentmakeup05.jpg
  • images/slider01/permanentmakeup06.jpg
  • images/slider01/permanentmakeup07.jpg

Kontraindikationen

Ihre Gesundheit und Ihre Sicherheit stehen an oberster Stelle.

Damit Sie das Ergebnis bekommen, das Sie sich wünschen, werden bei einem ausführlichen Beratungsgespräch etwaige Kontraindikationen ausgeschlossen.

Geklärt werden dabei Fragen wie: Welche Medikamente nehmen Sie ein? Liegt eine allergische Reaktion auf die Farbpigmente vor? Welche Vorerkrankungen bzw. aktuelle Erkrankungen könnten zum Ausschluss der Behandlung führen? Seit wann befinden Sie sich in einer Chemo- oder Strahlentherapie?

Beim Vorhandensein folgender Kontraindikationen in der Anwendungszone darf beispielsweise nicht pigmentiert werden: Muttermale, Warzen, Ekzeme, instabile Narben, Hautanomalien, Sommersprossen und Melanome (schwarzer Hautkrebs).